Event Kalender

mehr Termine

Willkommen auf unserer Seite

Read the english version below


"High Germany" ist ein altes irisches Volkslied, in dem ein junger Soldat im frühen 18. Jahrhundert seine Braut überreden will, ihn auf einen "Abenteuerurlaub" nach Süddeutschland zu begleiten. Er beschreibt die Reise recht blumig, doch zum Glück ist sie schlau, will lieber zu Hause bleiben und mit ihrem noch ungeborenen Kind auf ihn warten. Der Söldner muss also allein in den (spanischen Erbfolge-) Krieg ziehen. 

Die Legende sagt, "High Germany" sei das erste Lied gewesen, das wir zusammen fehlerfrei spielen konnten. Manche behaupten, das sei auch heute noch das einzige Lied, das die Band fehlerfrei spielen kann.

Ulli, Uwe und Jan, die sich irgendwann 2004 mal wieder auf ein Bier trafen und ihre Gitarren rein zufällig dabei hatten, fanden es spannend, die irische Musik nach Deutschland zurück zu holen und so die vergangene Folk-Revival der 60er und 70er wieder heraufzubeschwören. Der Name des Liedes schien spontan als Bandname zu passen. Aktuell sind es nach einigen Wechseln sechs Männer aus drei Ländern, die neben schottischen, amerikanischen und irischen Songs auch russische, polnische, französische und (platt)deutsche Folkstücke ins Repertoire mischen.

Sea Shanties und Balladen wechseln mit Canzones, Cajun und russischen narodnyye pesni, a cappella-Stücke mit flotten Jigs und Reels. Purismus ist dabei nicht angesagt, gespielt wird, was Spaß macht. Da werden alte Rockstücke gnadenlos verfolkt, auch ein kleiner Blues zwischendurch darf nicht fehlen.


High Germany, das sind:

Uwe Titz (Gütersloh) Gesang, Mandoline, Irish Tenor Banjo, Irish Bouzouki 

Uli Plate (Versmold) Gesang, Gitarre, Bass

Waldemar Nowak (Gütersloh) Russischer und polnischer Gesang, Gitarre, Bass

Peter Kothe (Rietberg) Gesang, Fiddle

John Swinton (Gütersloh) Gesang, Bodhran

Jan Bobe (Gütersloh) Gesang, Tin Whistle, Mandoline


"High Germany" is an old Irish folk song in which a young soldier in the early 18th century tries to persuade his bride to accompany him on an "adventure vacation" to southern Germany. He describes the trip in a rather flowery manner, but luckily she is clever, prefers to stay at home and wait for him with their unborn child, so the mercenary has to go to the (the Spanish succession) war alone 


The legend says that "High Germany" was the first song that we could play together without any mistakes. Some claim that this is still the only song the band can play flawlessly today.


Ulli, Uwe and Jan, who met again sometime in 2004 for a beer and had their guitars with them purely by chance, found it exciting to bring Irish music back to Germany and thus to conjure up the past folk revival of the 60s and 70s. The name of the song seemed to fit spontaneously as a band name. Currently, after a few changes, there are six men from three countries who, in addition to Scottish, American and Irish songs, also mix Russian, Polish, French and (flat) German folk pieces into the repertoire.


Sea shanties and ballads alternate with canzones, cajun and Russian narodnyye pesni, a cappella pieces with brisk jigs and reels. Purism is not the order of the day; what is fun is played. Old rock pieces are persecuted mercilessly, and a little blues in between should not be missing.



High Germany are:


Uwe Titz (Gütersloh) vocals, mandolin, Irish tenor banjo, Irish bouzouki


Uli Plate (Versmold) vocals, guitar, bass


Waldemar Nowak (Gütersloh) Russian and Polish vocals, guitar, bass


Peter Kothe (Rietberg) vocals, fiddle


John Swinton (Gütersloh) vocals, bodhran


Jan Bobe (Gütersloh) vocals, tin whistles, mandolin