Event Kalender

okt 03

Kiebitzhof

Handwerker- und Bauernmarkt

nov 10

Kreuzkonzerte

Kreuzkirche Rheda

mehr Termine

Willkommen auf unserer Seite



Warum High Germany?

"High Germany" ist ein altes irisches Volkslied, in dem ein junger Soldat im frühen 18. Jahrhundert seine Braut überreden will, ihn auf einen "Abenteuerurlaub" nach Süddeutschland zu begleiten. Er beschreibt die Reise recht blumig, doch zum Glück ist sie schlau, will lieber zu Hause bleiben und mit ihrem noch ungeborenen Kind auf ihn warten. Der Söldner muss also allein in den (spanischen Erbfolge-) Krieg ziehen. 

Die Legende sagt, "High Germany" sei das erste Lied gewesen, das wir zusammen fehlerfrei spielen konnten. Manche behaupten, das sei auch heute noch das einzige Lied, das die Band fehlerfrei spielen kann.

Ulli, Uwe und Jan, die sich irgendwann 2004 mal wieder auf ein Bier trafen und ihre Gitarren rein zufällig dabei hatten, fanden es spannend, die irische Musik nach Deutschland zurück zu holen und so die vergangene Folk-Revival der 60er und 70er wieder heraufzubeschwören. Der Name des Liedes schien spontan als Bandname zu passen. Aktuell sind es nach einigen Wechseln sechs Männer aus drei Ländern, die neben schottischen, amerikanischen und irischen Songs auch russische, polnische, französische und deutsche Folkstücke ins Repertoire mischen.

Sea Shanties und Balladen wechseln mit Canzones, Cajun und russischen narodnyye pesni, a cappella-Stücke mit flotten Jigs und Reels. Purismus ist dabei nicht angesagt, gespielt wird, was Spaß macht. Da werden alte Rockstücke gnadenlos verfolkt, auch ein kleiner Blues zwischendurch darf nicht fehlen.


High Germany, das sind:

Uwe Titz (Pavenstädt) Gesang, Mandoline, Irish Tenor Banjo, Irish Bouzouki 

Uli Plate (Peckeloh) Gesang, Gitarre, Bass

Waldemar Nowak (Pavenstädt ) Russischer und polnischer Gesang, Gitarre, Bass

Peter Kothe (Rietberg) Gesang, Fiddle

John Swinton (England) Gesang, Bodhran

Jan Bobe (Gütersloh) Gesang, Tin Whistle, Mandoline